Freitag, 16. Januar 2015

Tipps die dir den Alltag erleichtern...

Teil 2


Heute geht's weiter mit Tipps die dir im Alltag echt helfen können.


4. Sammellisten


Du stehst in der Drogerie und überlegst krampfhaft, was das denn jetzt noch mal war, was du UNBEDINGT neu kaufen musstest. Aber es will dir partout nicht mehr einfallen. Im Supermarkt kaufst du wieder die Regale leer, weil du ohne Plan einkaufen gehst und zu Hause fällt dir auf, das du das was du am dringendsten brauchst, vergessen hast. Kennst du? Das muss nicht passieren.

Mein Tipp:
Gewöhne dir an an den entsprechenden Orten Sammellisten aufzuhängen. Meine Liste für die Drogerie, hängt z.B. (abwischbar!) im Badezimmerschrank. Da kann sich dann auch mein Mann drauf verewigen, wenn ihm was ausgeht. 
Die Liste für Lebensmittel die leer gehen, hängt an der Seite vom Kühlschrank. So ist sie griffbereit, damit man direkt aufschreiben kann, wenn was leer geht. Wenn ich weiß das ich in die Drogerie oder den Supermarkt fahre, schreibe ich alles von meinen Listen in meine Handyeinkaufsliste.(Die ist übrigens praktisch, falls einem unterwegs mal was einfällt).
Zum Einkaufen nehmt, am Besten immer einen Zettel mit und erlaubt euch nicht mehr als drei andere Teile die NICHT auf dem Zettel stehen. Dann gibt's keine Hungerkäufe und auch das Portomonai bleibt verschont.






5.Getrennte Kassen


Am Ende des Geldes ist immer so viel Monat über! Das Geld ist schneller weg als man gucken kann. Und wofür hat man es eigentlich ausgegeben? Sparen? Das kannste vergessen, is doch nix übrig!

Mein Tipp:
Teile deine Geld ein wenig auf. Ich habe z.B. eine Tank Kasse, eine Lebensmittelkasse und bis vor einiger Zeit auch noch eine Spaß-Kasse.
Die Tankkasse ist, klar, nur fürs Tanken. Ich hab hochgerechnet wieviel Kohle ich ca. im Monat zum Tanken brauche und hab das Geld in ein extra Fach in meinem   Geldbeutel gelegt. Und es war auch nur AUSSCHLIEßLICH für's tanken da. Wenn am Ende des Monats dann tatsächlich mal n Zehner über ist, weil der Sprit mal günstiger war oder ich weniger fahren musste, kommts aufs Sparkonto.

Die Lebensmittelkasse ist für Lebensmittel, Drogerie und Medis. Auch da ungefähr hochrechnen was ihr so im Monat braucht und einen Umschlag vorbereiten, wo ihr das Geld immer entnehmen könnt. Ich  hab dafür einen kleinen extra Geldbeutel, wo immer ein bisschen Geld aus dieser Kasse drin ist. Und auch hier gilt: NUR für Lebensmittel, Drogerie und Medis ausgeben. Oft ist was über und kann gespart werden.
Die Spaßkasse hab ich jetzt nicht mehr, weil wir einfach nicht mehr so viel unterwegs sind. Aber auch die war immer sehr praktisch. 10% des Gehalts(+/-) hab ich immer da rein gepackt. Das war dann für essen gehen,Kino, bowlen etc) Und auch hier war je nach Unternehmungen, immer was übrig. Es funktioniert. Glaubt mir ;)




6. Synchronisieren ist das Zauberwort.


"Schatz was ist am 6.? Haben wir am Sonntag schon was vor? Kann ich am 12. zum Konzert?"
Fühlt ihr euch manchmal auch wie der wandelnde Terminplaner eurer besseren Hälfte? Also ich schon. Und deshalb hier mein absoluter "Geniestreich", der mir ne Menge Nerverei erspart und es mir einfacher macht, meine Termine zu planen.

Für's Handy gibt's massenweise Terminkalender Apps. Einige davon kann man miteinander synchronisieren. D.h. Ihr erstellt einfach ein neues gemeinsames Google Konto, über das ihr dann beide eure Termine in den Kalender eintragt. Jetzt müsst ihr eure Handykalender über die Einstellungen nur noch miteinander synchronisieren. Wenn euer liebster jetzt wissen will, ob am Samstag was ansteht, könnt ihr einfach sagen:
"Guck doch in deinen Kalender!"


Ihr seht, es sind mal wieder die kleinen Dinge im Leben, die uns das Leben erleichtern.In diesem Sinne...

Habt einen schönen Abend

Eure "Organisolde"

Kommentare:

  1. Das mit dem Google-Kalender praktizieren der Liebste und ich auch. So ganz perfekt ist das System aber noch nicht, weil er mich trotzdem immer wieder fragt und ich dann gefühlte 10x und mehr sage "Guck in den Kalender" ... Und er ist mit seinen Terminen beim Eintragen auch immer wieder ein bissi schlampig, leider.

    Mit Notizen in der ganzen Wohnung arbeiten wir im Moment noch nicht, da liegt eigentlich nur ein Block auf der Ablage im Flur, wo jeder aufschreibt, wenn was zu erledigen ist, das sind aber auch andere Dinge, nicht nur Einkaufen. Letztens hab ich beispielsweise meinen Liebsten mit "Einkaufsgemeinschaft" daran erinnert, dass wir uns bei einer zum Testen anmelden wollten :).

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Liebe Andrea,
    schön zu wissen, dass auch noch andere so "bekloppt" sind wie ich ;P Also ich muss sagen, mein Männe macht das ganz gut, mit dem Eintragen. Und erzählt mir stolz, "Samstag ist das und das."xD.
    Ja das mit den Sammellisten is einfach weil ich 'n Kopp wie'n Sieb hab, bis im Flur hätte ich schon wieder vergessen, was mir gerade beim Haare föhnen eingefallen ist. Einen schönen Abend noch LG Yve

    AntwortenLöschen

Schön,dass Du Dir die Zeit genommen hast,meinen Post zu lesen.Über Einen Kommentar von Dir würde ich mich sehr freuen.

Deine Yve