Freitag, 17. April 2015

A wie Avocado


So ihr lieben heute gibt es wieder was aus der Kategorie "Beste Reste".

Ich hab euch ja beim Letzten Mal schon erzählt, wo welche Lebensmittel im Kühlschrank hingehören. Und jetzt wollen wir das Ganze noch mal etwas genauer unter die Lupe nehmen.
Ich hab lange überlegt wo ich da anfange, aber als mir dann meine Avocado erschöpft von ihrem Platz auf der Küchenwaage zuwinkte, wusste ich es. 
Ich fange vorne an. Und zwar bei A wie Avocado

Schauen wir uns also die Avocado mal ein bisschen genauer an.


Meine erste Begegnung mit einer Avocado, war damals in der Schule 5./6. Klasse in der Koch AG. 
Auftrag, geht einkaufen und bereitet einen Obstsalat zu.

Jetzt könnt ihr euch sicher denken was passiert ist. Wir wussten damals nicht so wirklich, was eine Avocado überhaupt ist und schnippelten sie in unseren Obstsalat. 

Das Ergebnis war ein köstlich fruchtiger Obstsalat, der nebenbei nach zermatschtem Altpapier schmeckte.Das Gesicht unserer Lehrerin,UNBEZAHLBAR!

Später wurde ich dann aber noch mal auf die Avocado aufmerksam und entdeckte die vielen tollen Möglichkeiten dieser Frucht, die zu den Lorbeergewächsen gehört.

Keine Sorge ich werde euch jetzt hier keinen Wikipedia Vortrag über Avocados halten. Wer das lesen möchte kann das gerne hier tun.
So, kommen wir zu den wirklich wichtigen Fakten!
                                                 
                                                      Die Lagerung

Wenn ihr eine Avocado kauft und sie soll noch ein bisschen halten, achtet auf jeden Fall darauf, dass sie beim Kauf, noch hart ist. So habt ihr länger was davon.
Wollt ihr die Avocado sofort verarbeiten, empfiehlt es sich, eine weiche zu kaufen.

Wo ihr die Avocado lagern solltet, kommt darauf an, was ihr damit vorhabt. Habt ihr eine unreife Avocado und wollt sie bald zubereiten, empfiehlt es sich, sie außerhalb des Kühlschranks zu lagern.

Noch schneller geht es, wenn ihr sie in der Nähe von Äpfeln lagert. Diese sondern nämlich das Reifegas Etylen ab, was die Avocado und auch andere Früchte schneller reifen lässt.



Wollt ihr den Reifungsprozess der Avocado stoppen, ist sie im Kühlschrank gut aufgehoben. Aber Vorsicht! Eine noch unreife Avocado nicht zu lange im Kühlschrank aufbewahren, sonst wird das Fruchtfleisch bitter und die Konsistenz gummig.

Aber was kann man eigentlich alles aus Avocados machen???

Wahrscheinlich könnte ich getz ein ganzes Kochbuch mit dem Titel" Die Avocado und ihre vielen Gesichter!" verfassen.
Aber das würde natürlich den Rahmen hier sprengen und deshalb hier nur ein paar erlesene Verarbeitungs Tipps.




Als erstes möchte ich euch einen leckeren Dip vorstellen, der sich super für Grillpartys, aber auch für Nachabende eignet.

Avocado-Dip

Zutaten:

-1 reife Avocado
-2 Tomaten
-1 Knoblauchzehe
-1 Bio Limette
-150 g Joghurt (1,5 % Fett)
 -Salz und Pfeffer

Schneidet eure Avocado auf und entfernt den Kern.
Hebt das Fruchtfleisch mit einem Löffel heraus und gebt es in eine Schüssel.
Das Ganze jetzt mit einer Gabel zerdrücken.
Als nächstes wascht ihr die Tomaten und viertelt sie ganz fein. 
Den Knoblauch schälen und durch die Knoblauchpresse drücken.
Limette abwaschen und trocken reiben.2 TL Schale abreiben. Die Limette halbieren und auspressen.
3/4 der Tomatenwürfel, Joghurt und Knoblauch mit dem Avocadomus verrühren. 
Das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken, die restlichen Tomaten über den Dip streuen.

                                                Schmeckt super zu Nachos!!!



Wer noch mehr Rezepte braucht, dem hab ich hier mal eine kleine, leckere Auswahl zusammengestellt.

                                                Tipps & Tricks


Avocados kann man super in den Salat schneiden. Dafür einfach das Fruchtfleisch vorsichtig aus der Schale heben. Und Avocado Stücke in feine Scheiben schneiden.

Wenn ihr nur eine Hälfte der Avocado verwenden wollt, lasst den Kern in der anderen Hälfte. Dann zurück in den Kühlschrank damit. So habt ihr noch 1-2 Tage gewonnen.

                             Die Avocado ist schon zu weich!!! 

Auch jetzt müsst ihr die Avocado noch nicht wegwerfen. Macht euch lieber eine reichhaltige Gesichtsmaske daraus.

Dafür benötigt ihr:

-1/2 halbe reife Avocado
-1 TL frisch gepresster Zitronensaft
- 1 Ei klar

So gehts:

Pürriert die Avocado und mischt währenddessen den Zitronensaft unter. So kann sich die Avocado nicht verfärben. Mischt nun noch das Ei klar darunter. Fertig.
Tragt das Ganze auf Gesicht, Hals und Dekolleté auf.20 Minuten einwirken lassen und anschließend mit einem warmen Waschlappen entfernen.
Die Avocado ist voll von ungesättigten Fettsäuren, sowie Vitamin A & E, die besonders gut für ausgetrocknete Haut sind.

                                              Der Kern


Ich muss sagen, ich finde den Kern der Avocado immer viel zu schön um ihn wegzuwerfen. Ich weiß auch nicht woran das liegt. Aber wem das genauso geht, der kann hier mal schauen, wie man seine eigne Avocadopflanze züchtet.

 So, ich hoffe ich konnte euch die Avocado ein wenig schmackhaft machen.

Mal sehen welche Frucht das nächste Mal auf dem Plan steht.

Habt ein schönes Wochenende 
 LG Eure Yve
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Schön,dass Du Dir die Zeit genommen hast,meinen Post zu lesen.Über Einen Kommentar von Dir würde ich mich sehr freuen.

Deine Yve