Dienstag, 5. April 2016

"Nichts ist entspannender, als das Anzunehmen was kommt" (Dalai Lama)


 Ihr wundert euch sicher,warum ich meinen Post heute mit einem so tiefsinnigen Zitat beginne.Aber das hat auch einen ganz bestimmten Grund.Ich habe mich zwar lange davor gedrückt diesen Post zu schreiben,aber es wird nicht einfacher dadurch,dass ich es aufschiebe.

Wie ihr wisst, bekommen wir ja bald Nachwuchs.Ich kann gar nicht glauben,wie schnell neun Monate rum gegangen sind.Gerade eben hat man sich mit dem Gedanken angefreundet,dass sich plötzlich alles verändert und schwupps,sind es nur noch knapp ein paar Wochen.
 Ich bin eigentlich kein großer Freund von Veränderung,obwohl Veränderung ja nicht automatisch etwas Schlechtes bedeutet. Es ist halt anders,aber GUT anders.Ich freue mich auf unsere kleine Maus und all die neuen Herausforderungen,die da so auf uns zukommen.Aber es bedeutet eben auch Veränderung auf ganzer Linie.

Und da jetzt das Großprojekt Familie auf dem Plan steht und ich zwar ein positiv aber auch realistisch denkender Mensch bin,wird das hier heute vorerst mein letzter Post werden.
Kreatyve geht quasi in die Babypause.
Denn so organisiert ich auch sein mag,ich möchte kein perfektes,sondern ein glückliches Leben führen.Da muss ich eben Prioritäten setzen.
 Und da ich kein rot-blaues Kostüm trage und auch keine Superkräfte besitze, halte ich es für sehr unrealistisch, 
als frischgebackene Mama,neben all den anderen alltäglichen Aufgaben,auch noch regelmäßig zu bloggen.Und ganz ehrlich,das möchte ich auch nicht.
Ich möchte die Zeit genießen und mir nicht denken:
"Verdammt wann bearbeitest du denn jetzt die Fotos?" Oder 
"Was könnte ich den morgen bloggen?"
 Versteht mich nicht falsch.Ich liebe meinen kleinen Blog.Er ist ja auch irgendwie mein kleines Baby geworden.Aber die nächste Zeit, werde ich mich erst mal auf meine kleine Familie konzentrieren.Und wenn sich dann irgendwann alles eingespielt hat und ich merke,dass es Pufferzonen gibt,dann werde ich auch wieder kommen.Denn ich denke,es gibt so viele Mamas unter euch Bloggerinnen da draußen,irgendwann werde ich sicher wieder die Zeit dafür finden.
Und das möchte ich auch.
 Ich hoffe natürlich,dass ihr dann noch da seid. Denn schließlich  seid ihr es,die meinen kleinen Blog erst zum Leben erweckt haben.Ohne euch und all eure lieben Kommentare, würde Kreatyve schon gar nicht mehr existieren.Und dafür bin ich euch echt Dankbar.
 Aber jetzt heißt es erst mal Aufwiedersehen. Vielleicht schon bald,vielleicht auch erst in ein paar Monaten...

Machts gut Ihr Lieben
Allerliebste Grüße

Eure Yve





Dienstag, 29. März 2016

Meine liebsten Rezepte- Beeren Schokoladen Pavlova

Vor kurzem habe ich euch ja schon den Ersten Teil unserer mega Backaktion vorgestellt.Wer noch mal nachlesen möchte schaut einfach hier.

Aber wir geben uns natürlich nicht mit einer Torte zufrieden.Meine Freundin hatte nämlich auch noch ein leckeres Rezept im Gepäck!Und zwar eine zugegeben etwas aufwendigere,aber mega leckere,Baiser Torte.
Sie gewinnt vielleicht keinen Schönheitswettbewerb,wenn ihr sie backt,weil das Baiser natürlich nicht so fest wird,wie normaler Kuchenteig,aber den Geschmackstest besteht sie mit 100 Punkten.
Also los auf die Backautomaten,fertig, los!
Ihr braucht:

-300g Puderzucker
-1 EL Speisestarke
-2-3 TL Kakaopulver
-6 Eiweiß
-1 EL Zitronensaft
 -200 g Heidel-oder Waldbeeren 
-400 g Cremafina
-2 Päckchen Sahnesteif
-1 Päckchen Vanillezucker
-1 Birne +1 EL Zucker
-80g Zartbitterkuvertüre
-1 TL Honig
-Schokoraspeln zum Verzieren   
Und so wirds gemacht:

Für die Böden den Puderzucker, die Speisestärke und den Kakao mischen.
Die Eiweiße werden mit dem Zitronensaft steif geschlagen.Dabei lasst ihr die Puderzuckermischung einrieseln, bis der Eischnee schön glänzt.

Dann den Eischnee dritteln und drei ca.20 cm Durchmesser kreisrunde Kleckse,auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche verteilen. Achtet hier schön auf einen großen Abstand, damit nix aneinander backt!
Diese werden dann im heißen Backofen bei 160°C Umluft,20-25 Minuten gebacken.
Danach gut auskühlen lassen!

Für die Füllung die Beeren waschen und trocken tupfen. Die Cremafina mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker schön steif schlagen. Aber Achtung nicht zu lange rühren, sonst gibt's Butter! ;P
Die feste Sahne stellt ihr kalt.

Die Birne zum Verzieren waschen vierteln, entkernen und anschließend in Spalten schneiden.Die Spalten im Zucker wälzen und in einer heißen Pfanne 3-4 Minuten pro Seite braten, so das sie leicht karamellisieren.
   Die Kuvertüre hacken,100 g Cremafina kurz aufkochen vom Herd nehmen und die Kuvertüre mit dem Honig dazugeben.Das ganze ca.1 Minute ruhen lassen und dann zu einer glatten Soße verrühren.

Einen der Kuchenböden auf eine Kuchenplatte setzen und zuerst mit der Hälfte der Füllung bestreichen.Dann mit der Hälfte der Beeren bestreuen.Danach den nächsten Boden auflegen und die restliche Füllung,sowie die restlichen Beeren daraufgeben.
 Den letzten Boden auflegen und die Schokosoße verteilen.Die Birnen aufschichten und das Ganze mit Schokoraspeln verzieren.
Und dann heißt es...
Guten Appetit!
   
    So,das war's auch schon für heute. Vielleicht traut ihr euch ja an das Meisterstück.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Backen.

Liebste Grüße
Eure Yve

Mittwoch, 23. März 2016

Wohninspiration & DIY- Alle Vögel sind schon da....

Zur Zeit habe ich Tafelfolie für mich entdeckt. Man kann sie einfach so vielseitig nutzen und besonders gut eignet sie sich für Wandtattoos, da sie sich so einfach und Rückstandlos wieder entfernen lässt.
Deshalb möchte ich euch heute einen Klitzekleinen Einblick, in unseren leider viel zu dunklen Flur geben.
Zu dunkel, weil man dort einfach nicht vernünftig fotografieren kann.
Trotzdem möchte ich euch die Fotos nicht vorenthalten, es sind nämlich schon ein paar Vögelchen gelandet.
Der Käfig oben, ist übrigens einfach aus schwarzer Pappe gemacht.Anleitungen dafür findet ihr z.B. hier. 
Für das Wandtattoo ist fast eine ganze Rolle Tafelfolie drauf gegangen. Das Vogelhäuschen ist aus dem 1 Euro Shop und hat noch einen Haken für Schlüssel und ein schwarzes Dach aus Tafelfolie bekommen.Die anderen Sachen sind einfach an Nägeln in der Wand befestigt.
 Mein Schmuckbäumchen konnte ich dann auch mal wieder rauskramen und ein paar Schwalben sind auch hergeflogen.
Für die Vögel auf der Leine habe ich ebenfalls Tafelfolie verwendet.Die Vögelchen habe ich mir im Internet abgemalt.
So,das war's auch heute schon von mir. Kurz und Schmerzlos.
Habt ihr auch schon mal Wandtattoos aus Tafelfolie gemacht?

Liebste Grüße

Mittwoch, 16. März 2016

Meine liebsten Rezepte-Leckere Karamell Schoko Torte

Vor kurzem habe ich mich mit einer lieben Freundin zum Backen getroffen.Wir haben uns gedacht, wieso immer durch die Läden rennen und Geld rausschmeißen. Wir könnten doch auch mal was produktives tun. Und da wir beide gerne backen und das im Alltag leider viel zu kurz kommt,haben wir uns zum großen Backen verabredet.
Zwei Torten sind es geworden und die Erste davon möchte ich euch heute hier zeigen.
  
Schoko-Karamell-Torte
Ihr braucht:

-100 g Vollmilchschokolade
-250 g weiche Butter
-275 g Zucker
-2 Pck Vanillezucker
-6 Eier Größe M
-350 g Mehl
-150 ml Milch
-1 Pck Backpulver
-2 EL Kakaopulver
-150 ml Milch
150 g weiche Karamellbonbons
-200 ml gesüßte Kondensmilch
-75 g +3 EL Karamell Brotaufstrich 
-1 Pck Gelantinefix 
(entspricht 6 Blatt Gelantine)
-500 g Magerquark
-125 g TK Heidelbeeren
-400 g Cremafina zum Schlagen
-Fett und Mehl für die Form
-26er Form
Als erstes hackt ihr die Schokolade klein und schmelzt sie im Wasserbad.

Rührt 125g Butter mit 100 g Zucker und einem Päckchen Vanillezucker cremig und rührt nacheinander drei Eier darunter.
 Danach rührt ihr die flüssige Schokolade unter.

Danach mischt ihr 175 g Mehl mit einem halben Päckchen Backpulver und 1 EL Kakao. Dann gebt ihr im Wechsel, 75 ml Milch und die Mehlmischung zu der Schokocreme dazu.

Gebt den Teig in eine gefettete und bemehlte Form und backt ihn 20 Minuten,im vorgeheizten Ofen,bei 150°C Umluft.
Danach lasst den Boden etwas auskühlen bevor ihr ihn aus der Form nehmt und zum weiteren Auskühlen,auf ein Kuchengitter legt.

Nun müsst ihr die Form säubern und einen zweiten Boden anrühren und abbacken.
Wer zwei 26er Formen hat,kann das natürlich auch gleichzeitig tun;)

Füllt die Kondensmilch in ein Wasserbad und gebt den Karamellaufstrich dazu.Das Ganze erhitzt ihr nun unter rühren, bis es schön flüssig ist.
Danach tränkt ihr damit die beiden Kuchenböden und lasst sie eine Stunde auskühlen.

Verrührt den Quark mit 75g Zucker,schneidet 100 g Bonbons klein und lasst die Heidelbeeren antauen.
Die Cremafina steif schlagen und kalt stellen.
Rührt die Gelantinefix in 5 EL Quark und rührt diese Masse dann in den restlichen Quark ein.
Dann könnt ihr die Sahne, die Bonbons und die Heidelbeeren unterheben.
Stellt die Creme kalt, bis sie schön fest ist.

Als nächstes legt ihr einen Tortenboden auf eine Kuchenplatte und bestreicht diese mit 2/3 der Creme.Legt den zweiten Boden darauf und verteilt die restliche Creme. Danach solltet ihr die Torte mindestens 1 1/2 Stunden kalt stellen.

Wenn alles schön fest ist, könnt ihr noch gehackte Karamellbonbons und Karamellsoße zum Verzieren auf die Torte geben.
Und dann Guten Appetit!
Die Torte ist echt lecker,aber auch ziemlich mächtig.
Das haben wir dann festgestellt,nachdem wir nach unserer Backaktion,beide Torten unbedingt probieren mussten;P

So,die andere Torte gibt es demnächst auch noch.Vielleicht habt ihr ja auch Lust zum Backen bekommen.
Ich könnte mir die Torte auch gut ohne Karamell Stückchen, aber dafür vielleicht mit Schokotropfen und Kirschen vorstellen.Vielleicht probier ich das mal aus:)
Habt einen schönen Tag.
Liebste Grüße
Eure Yve


Sonntag, 13. März 2016

Wohnispiration-Ostern wird mint...

Jedes Jahr die gleiche Frage.Welche Farbe darf es denn diesen Frühling sein? Also auf jeden Fall NICHT Orange,grün und gelb.Ich finde diese typische Osterkombi einfach nur furchtbar und frage mich jedes Jahr aufs neue:
"Kommt diese Farbkombi den nie aus der Mode?"
Also natürlich ist das jedem selbst überlassen und Geschmäcker sind ja (zum Glück) verschieden, aber es ist einfach nicht meins!
Auch mit den kitschigen Osterhäs'chen,Küken und was es da noch so alles "wundervolles" gibt,kann ich nicht viel anfangen.Wenn Hasen dann bitte schlicht.
Schade eigentlich,denn dann wäre es nicht jedes Jahr aufs neue wieder so eine Herausforderung die richtige Osterdeko zu finden.
 Ich weiß natürlich das ich da so'n klitzekleinen Lattenschuss habe,denn natürlich könnte ich auch jedes Jahr das Gleiche hinstellen und einfach zufrieden sein.Aber so bin ich nun mal.Und außerdem ist es ja auch schön,wenn man zwischendurch mal so ein wenig kreativ werden kann.Und da bietet sich Ostern eben an.
 Ich glaube Herr Kreativ ist immer restlos überfordert,(obwohl er sich ja inzwischen dran gewöhnt haben müsste);P
wenn er nach Hause kommt und SCHON wieder alles anders aussieht.Aber er sagt immer, solange die Küche nicht plötzlich im Schlafzimmer und das Bad im Wohnzimmer steht, darf ich alles machen:) So what.
 Das ich schwarz-weiß liebe,ist ja inzwischen kein Geheimnis mehr.Und auch der Scandic Look, hat sich ja mit den Jahren stark in den Vordergrund gedrängt und hat auch die letzten Schnörkel aus unserem Heim vertrieben.
Aber so ein wenig Farbe dann und wann,peppt ja auch auf und macht das Ganze Frühlingstauglich.
 Deshalb sind in diesem Jahr gleich mehrere Grün und Minttöne bei uns eingezogen.Und ich muss sagen "I Like".
Und Mint geht sowieso IMMER,weil es einfach meine Lieblingsfarbe ist!
 Außerdem haben es mir Kreuze momentan irgendwie angetan.Und da man mit Tafelfolie ja ganz Ratz Fatz tolle Wandtattoos basteln kann, sind auch ein paar an die Wand gekommen.

Ein wenig Geschenkpapier ersetzt das Tapezieren und kann, wenn man dann keine Lust mehr drauf hat,einfach wieder abgenommen werden.Hier habe ich einfach oben und unten ein Rundholz befestigt und die Bahn daran aufgehängt.
 Meine Fimoanhänger durften natürlich nicht fehlen und machen sich sehr gut an einem schlichten Ast.

 Die black&white Ostereier machen sich gut in einer schlichten weißen Schale und selbst Strohhalme wirken im Wohnzimmer nicht deplaziert,wenn man sie in eine Vase stellt.
Na gut manchmal steh ich schon auf ein wenig Kitsch,aber eben OHNE Schnörkel ;)
 So ich hoffe,der kleine Rundgang hat euch gefallen.
Welche Farben habt ihr denn dieses Jahr in eurer Osterdeko untergebracht?

Liebste Grüße
Eure Yve

Mittwoch, 9. März 2016

DIY-Leinwanddekoboard

Schon lange war ich auf der Suche nach einer sechseckigen Leinwand.Auf meiner letzten Schnäppchentour,bin ich dann endlich fündig geworden.
Zeit also für ein hübsches und schnelles DIY.

Ihr braucht: 
-eine sechseckige Leinwand
-Acrylfarbe eurer Wahl
(bei mir zieht diesen Frühling Mint ein)
-Klebeband
-Gummiband
-einen alten Schwamm 
-Heftzwecken
Klebt zunächst die Leinwand so ab,das die Farbteilung genau in der Mitte ist.Dann gebt ihr etwas Farbe auf einen Plastikteller.
Nun tupft und wischt ihr mit dem Schwamm, die Farbe auf die eine Hälfte und lasst alles schön antrocknen. Das Klebeband könnt ihr sofort abziehen.
Schneidet das Gummiband in passend große Stücke und spannt es kreuz und quer über die Leinwand.Die Enden befestigt ihr auf der Rückseite mit Heftzwecken.
 Und fertig ist euer Board. Jetzt könnt ihr z.B. hübsche Postkarten oder Fotos dahinter klemmen.
Ich könnte mir auch vorstellen,dass die Leinwand zweifarbig sehr hübsch aussieht.
Was meint ihr?

Have a nice day
Eure Yve

Sonntag, 6. März 2016

DIY-Ostereier black & white

Als Kind habe ich es geliebt zu Ostern die Eier zu bemalen und zu färben. Ich erinnere mich, dass der ganze Küchentisch mit Zeitungen ausgelegt war und vollstand mit Wasser- und Eierfarben.
Damals waren die Ostereier natürlich Knallebunt, wie sich das gehört.
Später habe ich dann immer wunderschöne Ideen auf Pinterest gesammelt, hatte aber nie Lust die blöden Eier auszupusten.
Weil ganz ehrlich, das ist echt mal ziemlich eklig und noch dazu mega anstrengend.
Und so gab es zu Ostern auch keine bemalten Eier mehr.
 Glücklicherweise, habe ich in diesem Jahr echt hübsche,matte Kunststoffeier entdeckt.Die nicht so blöd glänzen und sich super bemalen lassen.Der perfekte Anlass also, um mal wieder kreativ zu werden.
Und alles was man braucht sind zwei Fineliner in unterschiedlicher Dicke.
 Die Eier lassen sich super bemalen und das ohne viel Aufwand und Lagen von Zeitungspapier und Wasserfarben.
(Das hab ich dann in Zukunft wieder;)
 Am Besten gefällt mir persönlich ja die Feder muss ich sagen.
 Habt ihr auch schon fleißig Eier bemalt? Oder hat das noch ein wenig Zeit bei euch?

Einen schönen Wochenstart wünsche ich euch.
Eure Yve